Angeln in Seen und Flüssen

Die klaren Seen des Salzkammerguts gefallen nicht nur den Urlaubern hervorragend, sondern auch den Fischen. Besonders groß ist das Vorkommen von Reinanken (auch Renken oder Maränen genannt), aber auch andere hochwertige Speisefische wie Saibling, Karpfen, Barsch, Hecht, Rotfeder oder Forelle tummeln sich hier.

Wenn Sie also im Salzkammergut die Angel auswerfen, dürfen Sie auf einen guten Fang hoffen. Vor allem das Fliegenfischen ist weit verbreitet. Für die Reinanken-Fischerei gibt es eine spezielle „Renkenbombe“, die einen Schwimmer aus Styropor besitzt. In allen größeren Orten gibt es Angelshops, in denen Sie eine passende Ausrüstung kaufen oder ausleihen können.

Angellizenz besorgen

Damit Sie eine kostenpflichtige Angelerlaubnis erhalten, helfen Ihnen die örtlichen Touristeninformationen und Fischereivereine gerne mit Informationen. Aber auch viele Vermieter wissen, was zu tun ist, und nennen Ihnen die richtigen Ansprechpartner. Es ist sinnvoll, alle Fragen möglichst schon vor Beginn der Reise zu klären, um vor Ort keine Überraschungen oder Zeitverzögerungen zu erleben.

Die Angelerlaubnis erfordert je nach österreichischem Bundesland, in dem das Angelgewässer liegt, leicht unterschiedliche Voraussetzungen. In Oberösterreich, dem flächenmäßig größten Teil des Salzkammerguts, muss der Angler mindestens 12 Jahre alt und im Besitz einer amtlichen Angelberichtigung seines Heimatlandes sein. Außerdem muss er ein oberösterreichisches Lizenzbuch des Bewirtschafters mit der aktuellen Jahresmarke vorweisen. In der Steiermark liegt die Altersgrenze bei 14 Jahren. In den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich können Urlauber eine Gastfischerkarte beantragen, die ein Lichtbild trägt und eine kurze Laufzeit hat.

Niemand darf „einfach so“ angeln gehen. Bei wildem Angeln drohen Strafen.

Die Schonzeiten für die verschiedenen Seen und Fischarten sind überall unterschiedlich. Und selbstverständlich sind jeweils bestimmte Seebereiche für Angler gesperrt bzw. den ortsansässigen Fischern vorbehalten. Die Ursprünge der gewerbsmäßigen Fischerei im Salzkammergut gehen bis ins 15. Jahrhundert zurück. Heute landet ein Großteil der gefangenen Fische in der Gastronomie und auf den Tellern der Urlauber.