Bad Mitterndorf

Baden, Skifahren und Kuren – das sind die drei wichtigsten Säulen des Urlaubsvergnügens in Bad Mitterndorf. Der Kurort liegt im Hinterberger Tal, ganz im Süden des Salzkammerguts, das auch den Namen „Ausseerland“ trägt. Dazu zählen ebenfalls der sportbegeisterte Urlaubsort Tauplitz sowie die große Feriensiedlung Sonnenalm.

GrimmingTherme in Bad Mitterndorf - © Peter Aldag / Credits: Aldiana Salzkammergut & GrimmingTherme

GrimmingTherme in Bad Mitterndorf – © Peter Aldag / Credits: Aldiana Salzkammergut & GrimmingTherme

Kurbetrieb in Bad Mitterndorf

Untypisch für das Salzkammergut, steht bei den Kuranwendungen nicht die Sole im Vordergrund. Gesundheitsfördernde Wirkungen gehen stattdessen vom Mitterndorfer Thermalwasser, von Moor und Heilklima aus. Die Thermalquellen sprudeln mit mehr als 25 Grad und enthalten Sulfat, Magnesium, Calcium und Hydrogencarbonat in hoher Konzentration. Obwohl bereits die alten Römer die heilende Wirkung des Quellwassers kannten, dauerte es bis 1972, dass sich Mitterndorf offiziell „Bad“ nennen durfte.

Ein wichtiger Anziehungspunkt ist die Grimming-Therme, die an ein Clubhotel angegliedert ist und ein breites Wellness- und Fitnessprogramm in 34 Grad warmem Thermalwasser anbietet.

Schwimmen und Baden

Als Urlauber müssen Sie natürlich nicht unbedingt in Thermalwasser schwimmen. Die Badelandschaften von Bad Mitterndorf sind vielseitig und machen vor allem Spaß – mit Wasserrutsche, Strömungskanal, beheiztem Becken und anderen Fun-Faktoren. Sie haben die Wahl zwischen dem „Alpenbad Bad Mitterndorf“ und dem nur wenige Kilometer entfernten „Schwimmbad Tauplitz“.

Wintersport in Bad Mitterndorf und Umgebung

Winterurlauber finden im Toten Gebirge ihren Spaß – und das bis weit in den April hinein. Der Hotspot des Alpinskifahrens ist das Skigebiet Tauplitz, das bei der Tauplitzalm auf rund 2000 Höhenmeter herauf reicht. 42 Pistenkilometer stehen dort insgesamt zur Auswahl.

Auf der anderen Seite des Hinterberger Tals wird ein Wintersport ausgeübt, der zum Selbermachen viel zu gefährlich wäre: am Kulm steht eine der größten Skiflugschanzen der Welt. Spätestens alle zwei Jahre trifft sich hier die internationale Springerelite und fliegt auf ihren Brettern weit über 200 Meter.