Bergsteigen und Klettern

Der Berg ruft auch im Salzkammergut. Um diesem Ruf zu folgen, gibt oft mehrere Wege. Während der Wanderer auf festen Pfaden seinem Ziel zustrebt, haben Bergsteiger und Kletterer einen größeren sportlichen Ehrgeiz. Im Salzkammergut ist Platz für alles: den Gipfelsturm mit Seil und Helm – und den gemütlichen Weg von Hütte zu Hütte.

Sichern am Klettersteig - Dietmar Meinert / pixelio.de

Sichern am Klettersteig – Dietmar Meinert / Pixelio.de

Weil das Salzkammergut von Nordwesten nach Südosten immer höher ansteigt und schroffer wird, finden Bergsteiger im Toten Gebirge und im Dachstein die größten Herausforderungen. Eine besondere Anziehungskraft üben der Grimming und vor allem der fast 3000 Meter messende Hohe Dachstein aus. Einen spannenden Kompromiss bieten die vielerorts in den Fels montierten Klettersteige. Hier können sich auch weniger geübte Alpinisten versuchen. Eine Auswahl beliebter Klettersteige:

  • Schaflucken-Steig am Hohen Spielberg (Höllengebirge) oberhalb von Ebensee – 600 Höhenmeter
  • Wildkar-Klettersteig am Berg Vorderes Niederes Kreuz bei Hallstatt (Dachsteingebirge) – 2050 Höhenmeter
  • Drachenwand-Klettersteig oberhalb des Mondsees – 560 Höhenmeter
  • Postalm-Klamm bei Strobl am Wolfgangsee, mit fünf Seilbrücken
  • Attersee-Klettersteig am Mahdgupf oberhalb des Attersees – 870 Höhenmeter
  • Katrin-Klettersteig am Berg Katrin oberhalb von Bad Ischl – 300 Höhenmeter
  • Klettersteig Sophie am Berg Loser – 70 Höhenmeter, auch für Anfänger geeignet
  • Klettersteig Sissi am Berg Loser – 480 Höhenmeter

Trotz der zahlreichen Kletterhilfen wie Drahtseilen, Klammern und Leitern stellen Klettersteige erhebliche Anforderungen an Kondition und Schwindelfreiheit. Bei schlechtem Wetter, Frost oder Gewitter sollten selbst routinierte Bergsteiger lieber die Hände von den Steigen lassen. Eine tolle Alternative für Familien sind Waldkletterpfade bzw. Hochseilgärten wie in Faistenau, am Gleinkersee, in Altaussee oder in Seewalchen am Attersee.

Aufstieg zum Dachstein (2995 Meter):

Zum Klettertraining mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden eignen sich besonders die Klettergärten, die an zahlreichen Felswänden des Salzkammerguts angelegt sind. Hier finden Einsteiger und Fortgeschrittene viele verschiedene, gut abgesicherte Touren eng beieinander. Klettergärten sind auch das Terrain der Sportkletterer bzw. Freeclimber, die mit möglichst wenig Hilfsmitteln einen Felsen erklimmen wollen.

Ausgewählte Klettergärten:

  • Plombergstein: über 100 Routen (!) bei St. Gilgen
  • Ewige Wand: mehr als 50 Routen bei Bad Goisern
  • Kleiner Rosenkogel: ein Dutzend Touren, ebenfalls bei Bad Goisern
  • Beginners Paradise: rund 20 Touren bei Obertraun, der Name sagt alles über die Zielgruppe
  • Wildpark Kleefeld: über 20 Routen bei Strobl am Wolfgangsee
  • Niederer Krippenstein: etwa 20 Touren oberhalb von Obertraun (Bergstation Krippensteinbahn)

In Bad Ischl und Vöcklabruck stehen zudem zwei große Kletterhallen für den wetterunabhängigen Kletterspaß. Hier gibt es auch jeweils einen Boulder-Bereich, also für das freie Klettern in absprungsicherer Höhe.