Käsespezialitäten aus dem Salzkammergut

Wo gesunde Kühe, Ziegen und Schafe weiden, ist eine bäuerliche Käseherstellung nicht weit. Das Salzkammergut wartet mit einigen Käsespezialitäten auf. Einer der wichtigsten Produzenten ist die Gmundner Molkerei, die am Traunsee zu Hause ist und Milch von etwa 3500 regionalen Bauern verarbeitet. Bekannte Markenprodukte sind zum Beispiel der Traunstein König mit seinem mild-süßen Wallnussaroma oder der Stoder Rauchkäse. Der Gmundner Berg Premium wurde 2010 sogar zum „Käseweltmeister“ in der Kategorie Halbharter Schnittkäse gekürt.

Werbeplakat für Mondseer Käse um 1900 - Quelle: gemeinfrei

Werbeplakat für Mondseer Käse um 1900 – Quelle: gemeinfrei

Eine andere Spezialität ist der Mondseer. Wie der Name schon sagt, kommt dieser halbfeste Rotschmierkäse vom Mondsee. Erfunden wurde er angeblich von französischen Besatzungssoldaten, die eigentlich Münsterkäse herstellen wollten, aber versehentlich etwas Neues kreierten. Mindestens seit 1830 wird dieser Käse nun nach gleichem Rezept produziert.

Eine besonderer Ort für den Käsegenuss ist das Kloster Schlierbach, das genau genommen knapp außerhalb des Salzkammerguts liegt. Hier werden vorwiegend sehr aromatische Käse wie der geräucherte Schlierbacher Klosterkäse oder der Schlierbacher Schlosskäse hergestellt. Bei der Erzeugung dominieren biologisch wirtschaftende Betriebe.

Herstellung seit dem Mittelalter

Die Anfänge der Käseherstellung im Salzkammergut reichen sehr viel weiter in die Vergangenheit zurück. Schon im Mittelalter entstanden Käselaibe auf den so genannten „Schwaighöfen“, auf denen die Bauern Rinder und Schafe hielten. Wenn die Bauern an die Landbesitzer Abgaben leisten mussten, zahlten sie mit Naturalien. Es ist beispielsweise überliefert, dass die Bauern um 1390 dem Nonnenkloster Traunkirchen Käselaibe abliefern mussten, um ihre Pacht zu begleichen.

Genuss Region Salzkammergut

Angesichts der überdurchschnittlichen Produktqualität und -vielfalt ist das Salzkammergut zur österreichischen „Genuss Region“ für Käse erhoben worden – ein Prädikat, das sicherlich Marketingzwecken dienen soll, aber doch einen realen Hintergrund hat. Man sagt, dass die außergewöhnlich große Artenvielfalt bei den Kräutern und Gräsern (also dem Viehfutter) die Grundlage für das besondere Käsearoma bildet.