Telefonieren und Post verschicken

Dank Handy und WLAN sind Freunde und Verwandte schnell auf dem Laufenden, was im Urlaub passiert. Einen besonderen Stil hat allerdings die gute alte Postkarte. Dabei geht es nicht um Geschwindigkeit, sondern um ein Stück Unvergänglichkeit.

Telefonieren

Auch im Salzkammergut gibt es sie noch hier und dort, die öffentlichen Fernsprecher, zu Deutsch: die Telefonzellen. Ein wesentlicher Grund ist die österreichische „Universaldienstverordnung“, die die Telekom Austria zwingt, in jeder Gemeinde wenigstens noch eine Telefonzelle vorzuhalten. Darüber freuen sich nicht nur ältere Einheimische, sondern auch manche Urlauber, die ohne Handy unterwegs sind.

Oft findet sich der Fernsprecher gut erreichbar im Ortszentrum. Zum Telefonieren benötigt man häufig eine „Telefonwertkarte“, die es zum Beispiel bei der Post zu kaufen gibt.

Die Telefonvorwahl von Deutschland nach Österreich lautet 0043.
Die Vorwahl von Österreich nach Deutschland lautet 0049. Danach wird die 0 der Ortsvorwahl oder des Mobilfunkanbieters weggelassen.

Die österreichische Post

Gerade in Urlaubsregionen gibt es eine gute Grundversorgung mit Briefkästen und Postfilialen. Die Filialen sind in der Regel an Wochenenden und Feiertagen geschlossen, Ausnahmen gibt es nur in großen Städten wie Salzburg.

Eine Briefmarke für eine Postkarte oder den bis zu 20 Gramm schweren „Standardbrief“ kostet 80 Cent, wenn er nach Deutschland oder ins weitere EU-Ausland versendet werden soll (Stand 2016).