Traunsee und die Traun

Mit 24 Quadratkilometern Wasserfläche ist der Traunsee der zweitgrößte See des Salzkammerguts. Er ist sogar noch tiefer als der westlich benachbarte Attersee: 191 Meter misst er an seiner tiefsten Stelle. Viele verschiedene Fischarten sind hier zu Hause und auch die Wassersportler lieben das klare, erfrischende Seewasser. Auf dem See verkehren Ausflugsschiffe. Eine Kuriosität am Rande: Nachdem ein US-Kriegsflugzeug am letzten Kriegstag in den Traunsee gestürzt war, blieb es 60 Jahre lang verschollen, wurde schließlich 2005 wiedergefunden und geborgen.

Wer den Traunsee mit dem Auto umrunden will, den müssen wir enttäuschen. Während am Westufer von Gmunden am Nordende bis Ebensee am Südende die Straße 145 verläuft, ist das Ostufer nur bis zur Ortschaft Hoisen mit Straßen erschlossen. Der Grund sind die umliegenden Gebirge: Im Nordwesten grenzen die sanften Salzkammergutberge an den See, im Südwesten bereits das höhere Höllengebirge – und im Osten der nur 1691 Meter hoher, aber sehr schroffe Traunstein.

Von Gmunden nach Ebensee (mit dem Auto 16 Kilometer):

  • Gmunden ist – etwa gleichauf mit Bad Ischl – die größte Stadt des Salzkammerguts. Davon abgesehen ist der Luftkurort Gmunden auch ein kulturelles und touristisches Zentrum mit Erlebnisbad, sommerlichen Kulturfestspielen und Sportzentrum. Top-Sehenswürdigkeit ist das Schloss Ort direkt am Traunsee.
  • Nur wenige Kilometer südlich liegt Altmünster. Attraktionen sind ein solarbeheiztes Freibad und das Schloss Ebenzweier, das nach einem Brandschaden allerdings geschlossen ist.
  • Der Ort Viechtau birgt für Segler nicht nur positive Assoziationen, denn der „Viechtauer“ genannte Gewitterwind kann die Boote auf dem Traunsee auf eine harte Probe stellen.
  • Der kleine Ort Traunkirchen steckt voller (Kirchen-)Geschichte. Vor Tausend Jahren stand hier ein einflussreiches Nonnenkloster. Die heutige Pfarrkirche Traunkirchens ist für seine kunstvoll gestaltete Fischerkanzel berühmt.
  • Ganz im Süden des Traunsees liegt der bemerkenswerte Ort Ebensee. Hier kann der Besucher beispielsweise verschiedene Museen oder eine Tropfsteinhöhle besichtigen. Überregional bekannt ist das Ebenseer Faschingsbrauchtum.
Ausfluss der Traun aus dem Traunsee - © Hannesrb, gemeinfrei

Ausfluss der Traun aus dem Traunsee – © Hannesrb, gemeinfrei

Die Traun

Seinen Namen verdankt der Traunsee dem Fluss Traun. Sie ist der größte und wichtigste Fluss des Salzkammerguts, fließt bei Ebensee in den See und verlässt ihn bei Gmunden wieder.

Von der Quelle im Toten Gebirge bis zur Mündung in die Donau misst die Traun nur 153 Kilometer. Dennoch hat man den Eindruck, ihr geschwungener und verästelter Lauf beherrsche das ganze Salzkammergut. Der Fluss speist bzw. durchfließt zahlreiche Seen, der Reihenfolge nach: Kammersee, Toplitzsee, Grundlsee, Hallstätter See und schließlich Traunsee.

Um den wilden Gebirgsfluss wenigstens etwas zu bändigen, haben die Menschen schon vor Jahrhunderten Sperrwerke errichtet, zum Beispiel am Hallstätter See (bis heute erhalten) und bei Gmunden. Die Sperrwerke regulierten den Wasserstand, damit die Holz- und Salztransporte auf diesem einst wichtigsten Verkehrsweg unbeschadet Richtung Donau vorankamen.